Lasst die Kirchen in ihren Dörfern

Ein Kommentar des Fördervereins St. Antonius Abbas zum Pfarreientwicklungsprozess

Am 28.06.2016 gaben die Verantwortlichen des Projekts 2025 im Rahmen des dritten Meilensteins die Ergebnisse der verschiedenen Arbeitsgruppen im Pfarreientwicklungsprozess bekannt. Unter anderem verkündeten sie in diesem Zusammenhang die Standorte St. Paulus und St. Antonius Abbas, inklusive aller Nebengebäude, spätestens 2025, aufgeben zu wollen. Für beide Stadtteile hätte die Umsetzung dieser Pläne massive Folgen. Neben dem Verlust einer zentralen religiösen und kulturellen Begegnungsstätte würde auch das Zentrum ihres Stadtteiles, was der Kirchturm per se darstellt, unwiederbringlich verloren gehen. Das tolle Miteinander was beide Gemeinden seit Jahrzehnten auszeichnet und all die prägenden Aufgaben und Erlebnisse, die ein intaktes Gemeindeleben mit sich bringen, würden zukünftigen Generationen verwehrt bleiben.

Speziell für die einzelnen Gruppierungen der beiden Gemeinden sind die Folgen allerdings viel weitreichender. Bezogen auf die Gemeinde St. Antonius Abbas würde dieses Votum bedeuten, die zurzeit 120 Pfadfinder, aufgeteilt in Juffis, Pfadis, Rover und Leiter würden ihren Ursprung verlieren. Die im Jugendheim wöchentlich stattfindenden Gruppenstunden der Juffis und Pfadis würden entfallen. Der Roverraum, als zentrale Anlaufstelle für viele Generationen von Roverstufen wäre Geschichte. Das zentrale Lager im Jugendheim müsste aufgegeben werden. Räume für die Planung von Sommerfahrten oder dem Pfingstlager wären nicht mehr vorhanden.

Die rund 50 Messdiener der Gemeinde würden ihre Aufgabe verlieren. Wöchentliche Gruppenstunden der unterschiedlichen Altersklassen müssten entfallen. Für Leiterrunden zur Planung der Gruppenorganisation oder von Messdienertagen und -fahrten ständen keine Räumlichkeiten mehr zur Verfügung.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich im Rahmen der Kinder und Jugendstätte St. Antonius Abbas darüber hinaus eine beeindruckende freie Jugendarbeit entwickelt. Ein Team von ca. 50 freiwilligen jungen Menschen, teilweise ehemalige Pfadfinder und Messdiener, bietet unter dem Namen XI eleven verschiedenste Angebote für Kinder und Jugendliche aus Schönebeck und auch weit darüber hinaus an. Dazu gehören beispielsweise Spieleabende, Offene Abende zum gemeinsamen Musizieren, aber auch monatlich stattfinde Filmabende. Auch die Veranstaltung von Musikkonzerten zählt zu dem Portfolio des ehrenamtlich tätigen Teams. Unter Anderem veranstalteten sie in Zusammenarbeit mit der Stadt Essen, dem Café Nova, dem Coffee Corner und der Musik AG Essen über viele Jahre die Rocktage Nord. Das wohl bekannteste Projekt des Teams ist das in diesem Jahr zum 12. Mal veranstaltete Pfarrfestival.

Nebenbei hat das Team Anfang dieses Jahres die untere Etage des Jugendheims vollständig eigenständig renoviert und die dabei anfallenden Kosten zu einem großen Teil selbständig getragen. Passend zur Europameisterschaft war der Umbau geschafft, so dass in bereits alter Tradition alle Spiele Live im Jugendheim auf zwei Leinwänden von im Schnitt rund 100 Besuchern verfolgt werden konnten.

Darüber hinaus beträfen eine Aufgabe des Standorts St. Antonius Abbas aber noch viele weitere in der Gemeinde verwurzelte Vereine und Verbände, sowie deren Veranstaltungen und Programme. Beispielsweise die wöchentlich von der Kolpinggemeinschaft veranstalteten Themenabende zu Glaube, Politik oder Energie. Oder aber der jeden Mittwoch stattfindende Tanzkurs. Die wöchentlichen Proben des Kindermusikkreises. Veranstaltungen der kfd. Diskussionsrunden der KAB. Das Solidaritätsessen. Chorproben. Und nicht zuletzt die Sitzungen des Fördervereins.

Für den Förderverein der Gemeinde St. Antonius Abbas läuft die momentan geführte Diskussion in die völlig falsche Richtung. Die Aufgabe völlig intakter Gemeindestandorte darf und kann nur das aller letzte Mittel der Wahl sein. Viel zu groß ist der unwiederbringliche Verlust für zukünftige Generationen. Kirchen und das dazugehörige Gemeindeleben gehören in die Stadteile und sind erhaltungswürdig, um den Menschen vor Ort den Zugang zu diesem wichtigen Kulturträger des Landes zu ermöglichen. Um dies zu erreichen sind Pfarreien, Gemeinden und deren Fördervereine gleichermaßen wie Behörden gefordert.

Aktion 100 – wir möchten 100 werden !

Flyer Aktion 100

Unser Ziel ist die Mitgliederzahl der Vereins zeitnah auf 100 zu  erhöhen, um langfristig eine finanzielle Basis darzustellen und somit Erhalt von Gebäuden zu ermöglichen.

Werde Mitglied und helfe Gemeinde zu gestalten!

Nähere Infos über bereits geförderte Projekte finden Sie unter der Rubrik „Projekte“. Die aktuelle Zusammensetzung des Vorstands zeigt die Rubrik „Über uns“. Falls wir Sie von unserer Arbeit überzeugen konnten und Sie  Mitglied werden möchten finden Sie die Beitrittserklärung unter der Rubrik „Downloads“.

KickOff Planungstreffen Gemeindefest 2016

 B58A5843Vom 18. – 19. Juni findet in der Gemeinde St. Antonius Abbas in Essen-Schönebeck  das alljährliche Gemeindefest statt. Wie bereits in der Vorjahren möchten wir ein Planungstreffen veranstalten und diesen Abend nutzen um generelle Fragen rund um die Vorbereitung und die Durchführung des Gemeindefestes zu klären.

Das Planungstreffen wird am Montag, den 18.04.2016 um 20 Uhr im Pfarrheim St. Antonius Abbas (Clubraum) stattfinden. Über eine rege Beteiligung würden wir uns freuen. 

Gewinn Gemeindefest 2015

Der Gewinn des Gemeindefestes 2015 liegt bei 2944€. Er wird laut Vorstandsbeschluss zu jeweils 50% für den Erhalt des Gemeindebusses und zur Unterstützung des Projekts „Talita Kumi“ eingesetzt. An dieser Stelle nochmals ein herzlicher Dank für die zahlreiche Unterstützung. 

GeMEINdeFEST 2016 – 18. und 19. Juni

B58A5834

Offenes Singen 2015

Vom 18. – 19. Juni findet in der Gemeinde St. Antonius Abbas in Essen-Schönebeck  das alljährliche Gemeindefest statt.  Los geht’s am Samstagabend um 19 Uhr mit dem  „Offenen Singen“ in gemütlicher Stimmung am Lagerfeuer. Musikalisch begleitet gibt es Hits von Henri Valentino bis Andreas Bourani in besonderer Stimmung. 

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr, mit der heiligen Messe auf der Gemeindewiese unter freiem Himmel. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Gospelchor. Gegen 12 Uhr beginnt dann das vielfältige Programm rund um den Kirchturm mit vielen Attraktionen.

2015

2015

Für die kleineren Gäste gibt es wieder eine Spielstraße (Start 12 Uhr) mit diversen Spielen, dem KletterbaumHüpfburg,  einen Schminkstand und und und. Erweitert wird das Angebot durch  Bastelangebote auf dem Gelände des Kindergartens für die ganz Kleinen.

Auf dem Menüplan stehen Leckereien vom Grill, Pommes, Reibekuchen, Antoniusburger…

Der Erlös des Festes wird in diesem Jahr für soziale Zwecke und den Erhalt des Gemeindeheims verwendet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unterstützung des Projekts – Hilfe brauchen – freiwillig helfen

Der Förderverein unterstützt seit Anfang des Jahres das von der Pfarrei St. Josef ins Leben gerufene caritative Projekt Hilfe brauchen – freiwillig helfen.

Die Aktion möchte Hilfesuchende, die sich keinen Rat wissen oder keine Berechtigung auf öffentliche Hilfe haben, ermutigen, diese „Not“ zu äußern und Unterstützung anzunehmen.  Gleichzeitig werden Ehrenamtliche gesucht, die bereit sind einen Teil ihrer Zeit für ganz unterschiedliche Aufgaben zur Verfügung zu stellen. Innerhalb des Projekts werden „Hilfesuchende“ und „Helfende“ diskret vermittelt.

Ansprechpartnerin für das Projekt ist:

Regina Wange

Büro: Schlenterstr. 14, 45359 Essen

Telefon: 01520 5962285